Vorkommen

Bettwanzen stammen ursprünglich aus den Tropen und kommen weltweit ganzjährig in belebten Innenräumen vor.

Noch vor rund 20 Jahren galten Bettwanzen als nahezu ausgerottet. Mittlerweile haben sich diese Parasiten wieder stark vermehrt und stellen besonders in Großstädten ein wachsendes Problem dar. Dies wird mit der gestiegenen Reisetätigkeit, der Migration und dem Handel begründet.


Lebensweise

Bettwanzen sind nachtaktiv und ernähren sich bevorzugt vom Blut des Menschen, aber auch Haustiere, Vögel und Fledermäuse dienen als Wirt.

In unserern Innenräumen verstecken sich die Parasiten in Ritzen des Bettgestells,  hinter Bildern oder hinter Fußleisten. Im Laufe ihres Lebens legt ein Weibchen bis zu 150 Eier ab. Bei einer Durchschnittstemperatur von 25 °C dauert die gesamte Entwicklung vom Ei bis zur erwachsenen Wanze rund sechs Wochen. Wenn die Tiere ausgiebig Blut gesaugt haben, können sie bis zu eineinhalb Jahre hungern.


 

Gesundheitliche Risiken

Die Übertragung von Krankheitserregern durch Bettwanzen ist bisher nicht nachgewiesen worden.

Allerdings löst der Stich einer Bettwanze einen starken Juckreiz aus und so kann es durch Aufkratzen im Bereich der Einstichstelle zu bakteriellen Entzündungen kommen. Wird man häufiger gestochen, kann es auch zu allergischen Reaktionen kommen.

Bettwanzen werden als ekelerregend empfunden und durch die Störung der Erholung am persönlichen Rückzugsort des Menschen kann es zu erheblichen psychischen Belastungen kommen.


 

Schutz vor Befall

Leider kann man sich kaum vor einem Bettwanzenbefall schützen.

Neben Privatwohnungen sind Hotels, Gemeinschaftseinrichtungen, Gesundheitseinrichtungen und öffentliche Transportmittel betroffen. Auf einer Reise oder durch den Gebrauchtwarenhandel kann man sich die Parasiten einschleppen. In großen Wohnanlagen können sich die Tiere bei starkem Befall oder unsachgemäßer Bekämpfung von einer Wohnung zur nächsten verbreiten.

Bei einem Verdacht auf Bettwanzenbefall sollten Sie nicht zögern, sich für die Identifikation und ggf. Bekämpfung professionelle Hilfe zu holen.


Bekämpfung

Zur Bekämpfung können hohe Temperaturen, Kälte und verschiedene insektizide Präparate eingesetzt werden.

Durch die versteckte Lebensweise der Bettwanze ist jedoch eine umfängliche Bekämpfung schwierig und sollte vom Fachmann durchgeführt oder mindestens begleitet werden.